Künstlerische Leitung

Andreas Kraft

Unser Dirigent Andreas Kraft wurde 1961 in Berlin geboren. Im Jahr 1980 begann er sein Studium der Posaune an der Berliner Hochschule der Künste bei Prof. Johann Doms. Gleichzeitig nahm ihn die Karajan-Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters auf. Bereits ein Jahr später wurde er Soloposaunist beim Radiosinfonieorchester Stuttgart, heute SWR Symphonieorchester, in dem er bis heute mitspielt. Seit 1990 ist er Mitglied im Bayreuther Festspielorchester.

Schon früh widmete sich Andreas Kraft der pädagogischen Arbeit mit jungen Musikern. Erfahrungen sammelte er als Dozent von Symphonic Brass Bayreuth, bei der Jungen Kammerphilharmonie Baden-Württemberg, beim Landes­jugendorchester Baden-Württemberg, dem Bundes­jugendorchester und der Jungen Deutschen Phil­harmonie.
Hinzu kamen Dozententätigkeiten bei Projekten wie der Villa Musica in Mainz, dem Schleswig Holstein Musikfestival und der German Brass Academy Krefeld hinzu.
In den Jahren 1999 bis 2004 leitete Andreas Kraft das Nürtinger Kammerorchester.

Mit der Süddeutschen Philharmonie Esslingen arbeitet er schon seit vielen Jahren als Dozent und Solist zusammen. Im Herbst 1999 wurde er von den Mitgliedern des Orchesters zum neuen künstlerischen Leiter gewählt.
Seit dem Wintersemester 2002/03 hat Andreas Kraft eine ordentliche Professur im Fach Posaune an der Musikhochschule Würzburg inne.

Stefan Bornscheuer

Unser Konzertmeister Stefan Bornscheuer studierte an der Staatl. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Köln bei Prof. Gorjan Kosuta und den Mitgliedern des Amadeus-Quartetts. Nach der Künstlerischen Reifeprüfung folgte ein Aufbaustudium bei Prof. Primoz Novsak an der Musikakademie Basel (CH). Ferner besuchte er Meisterkurse bei Stefan Gheorghiu, Zakhar Bron, Valerij Klimov und Dimitri Sitkovetsky.

1991 wurde Stefan Bornscheuer Geiger im Radiosinfonieorchester Stuttgart, heute SWR Symphonieorchester.
Mit dem 1996 gegründeten „Artis Piano Quartet“ konzertiert er international und hat mit ihm zahlreiche Kompositionen für Klavierquartett für den SWR in Produktionen und Live-Mitschnitten eingespielt.
Seit 2004 ist Stefan Bornscheuer auch als Dozent an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen tätig.

Der Süddeutschen Philharmonie Esslingen ist Stefan Bornscheuer seit 2006 als Konzertmeister verbunden. Als Solist spielte er u.a. 2009 gemeinsam mit der japanischen Pianistin Hiroko Atsumi und dem französischen Cellisten Francis Gouton das Tripelkonzert D-Dur op. 56 von Ludwig van Beethoven, ebenso in 2018 das Brahms-Doppelkonzert op. 102 zusammen mit Bernhard Lörcher am Cello.
Als Konzertmeister spielte er u.a. 2010 „Ein Heldenleben“ op. 40 von Richard Strauss und 2014 „Scheherazade“ op. 35 von Nikolay Rimsky-Korsakov.